Samstag, 12. August 2017

Was ist mit dem Mond?

Auch auf den Mond ist kein Verlass.
Dottergelb tanzte er zwischen den Wäldern am Horizont
in seiner abnehmenden Phase,
als der Zug auf Charkiv zuschlingerte.
Bahnfahren in der Ukraine ist wie Sauna in Jeans und T-Shirt.
Seitlich neben mir saß ein Mutter-Sohn-Paar.
Die Mutter sah japanisch aus
und hatte Arme, dünn wie Birkenästchen.
Der Sohn war auch dünn und bestimmt zwanzig.
Die beiden sprachen während der ganzen fünf Stunden
konzentriert und aufmerksam miteinander.
(Die eine Stunde, die ich eingedöst bin,
war es gewiss nicht anders.)
Man kann das nicht Unterhaltung nennen.
Das sah aus wie große Fragen stellen,
wie Beichten oder gemeinsam Nachdenken.
Sie sahen sich in die Augen wie Verliebte,
forschend und nachdenklich
und ohne Grinsen.
Ja, man kann der Sprache zusehen.
Damals war der Mond etwa zur Hälfte beleuchtet
und tauchte immer wieder hinter den Hügeln unter.
Ich war im zweiten Saal von
Oksana Sabuschkos
Museum der vergessenen Geheimnisse
und tastete mich durch das Interview
mit Wladislawa Matusewytsch
und den Inhalt einer Damenhandtasche.
Es ging darum, Erinnerungen nachzuverfolgen,
die nachträglich eine besondere Bedeutung erlangen.
Die Lutheraner - das steht nirgendwo bei Sabuschko -
nennen übrigens Kirche eine Erinnerungsgemeinschaft.
Und die orthodoxe Kirche sieht ihr Rückrat
in der unveränderten Treue zum Ursprung.
Als der Zug schließlich in den Bahnhof von Charkiv einrollte
und ich mich von den Mitreisenden verabschiedete,
die am nächsten Morgen in Moskau sein würden
und mich durch den Wagon schob,
der aussah wie ein Krankenhaussaal:
Kinder, Männer und Frauen halbnackt
auf weißen Leintüchern -
da stand der Mond bereits über den
Fabrikschloten und war immer noch
breit und gelb.
Ich hatte die Karte von Charkiv
ungefähr im Kopf
und hätte eine von zwei Straßenbahnlinien nehmen können.
Aber ich wollte mit der Abendluft,
dem Klang und dem Tempo bekannt werden
und nicht wie ein Dieb in die Stadt einfallen.
Im Nachhinein hat mich mein Gedächtnis nicht betrogen.
Wo ich hätte innehalten müssen,
fand ich den Namen der Straße nicht
und ging einfach weiter.
Die Brücke über den Kanal machte mich stutzig.
Ich suchte nach Auskunftspersonen
und fand schließlich einen Deutschen vor dem Mac. Donalds.
Als ich wieder beim Wasser war
und im finsteren Park mit Pärchen und Musik
und bunten Lichtern,
ist die angebliche Brücke immer weiter fortgerückt.
Stattdessen regnete der Himmel Sterne,
und niemand von den Nachtschwärmern hat es bemerkt.
Sie sind herabgeregnet als Segen
für meine Kranken zu Hause.
Für sie habe ich diese Nacht bestanden -
auch wenn ich das erst später begriff.
Aber der Mond hatte die Farbe behalten
und den Umfang noch vergrößert,
sodass er bereits fast wieder voll war.
Schließlich arbeitete ich mich die
Kontorska von der falschen Seite wieder hoch
mit meinem vollen Gepäck
und passierte all die Häuser der Unterstadt am Fluss
in langen Schattenlöchern,
die Höfe und Gärten, Fabriken und Ruinen,
von denen ich bei Serhi Zhadan gelesen habe,
und bald verfolgten mich kläffend und wütend die Hunde,
die in der finsteren Ruine auf mich gewartet haben.
Um Mitternacht stand ich dann vor dem Eingang
des Hostel Sputnik, wo ich angemeldet war.
Doch es gab kein Türschild und keine Klingel.
Als ich schließlich Hilfe bekam von einem Inder,
der mich aus dem Fenster gesehen hatte im Nachbarhaus,
und von seinen Freunden,
da hat der Mond nichts dazu getan.
Er versteckte sich im Schatten
und hatte sich noch weiter aufgeplustert
und tat wie der Vollmond, obwohl das nicht an der Zeit war.

Charkiv habe ich bei Tag auch so gesehen wie bei Zhadan in
Mesopotamien:
zwischen den Flüssen.
Zwischen der reichen, repräsentativen Oberstadt
und den Niederungen am Fluss.
Zwischen dem geregelten eindeutigen Leben
und dem Unabsehbaren, das uns bezwingt.
Ich fragte den Hotelmanager
nach seinem Literaturinteresse.
Immerhin leben in seiner Stadt etliche internationale Schriftsteller.
Ich möchte mir so ein Buch kaufen, sagte er.
Ein Macbook.

IMG_3591

IMG_3597

IMG_3600

IMG_3608

IMG_3618

IMG_3648

IMG_3652

IMG_3656

IMG_3662

IMG_3678

IMG_3701

Was wird aus den Priestern

„Was wird aus den Priestern ?
Wie Vieh weiden sie ihre Gemeinden,
treiben sie auf smaragdgrüne Weiden, sehen zu,
wie sie behäbig im Flussschlick lagern
und die Junisonne fliehen.
Sie folgen ihren Gemeinden, verjagen sie aus fremdem
Korn, führen sie heim, dahin, wo
am Abend die Feuer auf den Höfen entzündet werden.
Schlafen auf Säcken und Büchern, lauschen auf den Atem der Tiere im Schlaf
und träumen von den Gesichtern der Frauen, die gekommen sind,
die intimsten Sünden zu beichten,
sich Rat zu holen und auf Vergebung zu warten.
Was kann er dir raten ?
Sein Leben lang weidet er das Echo
und sucht nach Weidegründen und Schlafplätzen unterm schwarzen Himmel.
Du kannst mit ihm singen, kannst
neben ihm schlafen, einen Soldatenmantel als Decke,
kannst deine nasse Kleidung ans Feuer hängen,
im Fluss deine Hemden waschen,
die er in der Kirche aufspannt wie Grabtücher.
Was wird aus den Atheisten ?
Sie sagen – eigentlich glaube ich, ich glaube an alles, was
gesagt ist, aber nie und nimmer, unter keinen Umständen, keinesfalls werde ich mich dazu bekennen, denn das ist meine Sache,
sie geht nur mich etwas an. Und wenn er mir hundert Mal
böse ist, mir droht, sich ärgert und abwendet an seinem Kreuz da,
was will er ohne mich ? Was macht er allein ?
Er muss um meine Gegenwart kämpfen,
um meine Rettung ringen,
mit meinen Zweifeln, meinem Wankelmut,
meiner Offenheit rechnen.
Was wird aus dir ? Du kannst mit uns singen,
in unseren Kreis kommen, uns die Hand auf die Schulterlegen :
wir sind eins im Glauben,
eins in der Liebe,
eins in der Einsamkeit,
eins in der Enttäuschung.“

Auszug aus: Serhij Zhadan. „Mesopotamien.“



Ein paar Eindrücke zum Gebet der Menschen und ihrer Beziehung zu den Priestern,
aus dem vor wenigen Jahren völlig neu errichteten Michaelskloster, von dem aus die Russen 988 hinunter in den Dnipro gestiegen sind, um sich taufen zu lassen:

IMG_3931

IMG_3936

IMG_3937

Aktuelle Beiträge

Was ist los im Donbass?
1A. Medienberichte, westliche Wahrnehmung: http://www.fa z.net/aktuell/feuilleton/k rieg-im-donbass-der-zweite -krieg-der-alten-leute-134 14143.html http://uacrisis .org/de/53825-donbas-v-ogn i https://de.wikipedia.org /wiki/Krieg_in_der_Ukraine _seit_2014 1B....
weichensteller - 17. Aug, 17:39
Was wird aus den Priestern
„Was wird aus den Priestern ? Wie Vieh...
weichensteller - 17. Aug, 16:47
Also
am kommenden Sonntag haben wir in unserer Kirche eine...
weichensteller - 17. Aug, 16:42
Golden Gate of Kiev
Bitte die Kopfhörer einstecken und den Computer...
weichensteller - 17. Aug, 16:33
Verhängt und verstellt
Ich schlich mich an die Maria Entschlafungskathedrale,.. .
weichensteller - 16. Aug, 17:15

Mein Lesestoff

Viktor Martinowitsch
Paranoia

Oksana Sabuschko
Museum der vergessenen Geheimnisse

Serhij Zhadan
Mesopotamien

User Status

Du bist nicht angemeldet.

wer kommt:

Suche

 

Status

Online seit 3676 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Aug, 14:06

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


charkiv
dnjepr
donau
donbass
kiev
literatur
odessa
poltava
route
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren